anrufbus.comPublikationen

 

Home Definition Einsatzgebiete Publikationen Kontakt

Auf dieser Seite finden Sie in zeitlich absteigender Reihenfolge Titel und Inhaltsangaben von AnrufBus-Publikationen. Weitere ÖPNV-Publikationen desselben Autors finden Sie hier.

 

 

AnrufBus - Baustein eines innovativen ÖPNV-Konzeptes

Autoren: Mehlert, Christian u.a.

Veröffentlichung: Abellio GmbH (Hrsg.); Essen 2007

Inhalt: In der Unternehmensbroschüre werden neben der konzeptionellen und technischen Funktionsweise von AnrufBus-Systemen die möglichen Betreibervarianten für den Dispositions- und Fahrbetrieb dargelegt. Im Mittelpunkt steht dabei die AnrufBus-Integration in das vorhandene ÖPNV-Angebot.

 

 

(Alb-)Traum Schubladenplanung?!

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Arndt, Wulf-Holger (Hrsg.): Verkehrsplanungsseminar 2000 und 2001. Schriftenreihe A des Instituts für Land- und Seeverkehr der TU Berlin, Band 37, Berlin 2002, S. 101–108

Inhalt: Der Beitrag basiert auf einem Vortrag, der im Rahmen des Verkehrsplanungsseminars am 06.06.2001 gehalten wurde. Inhaltlich werden Ansatz und Ergebnisse einer ÖPNV-Optimierung durch Schulzeitstaffelung im Landkreis Uecker-Randow dargelegt. Vor dem Hintergrund des Einsparungspotenzials von rund 800.000 Euro pro Jahr und den sozio-geografischen Randbedingungen in Vorpommern wird ein AnrufBus-System für den Flächenlandkreis planerisch und wirtschaftlich berechnet. Fazit: Zur AnrufBus-Finanzierung werden nur etwa zwei Drittel der durch eine Linienbus-Optimierung  realisierten Einsparungen benötigt.

 

 

Wo steht der AnrufBus?

Autoren: Bohl, Stefan; Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Der Nahverkehr, Heft 6/2002, S. 68-70

Inhalt: Auf Basis eines AnrufBus-Betreibertreffens im April 2002 in Berlin erfolgt eine Bestandsaufnahme der acht aktiven AnrufBus-Systeme in der Bundesrepublik. Für jede Anwendung werden Informationen zum Bedienungsgebiet, zum Angebotsmodus, zur Betriebsabwicklung sowie über gegenwärtige Entwicklungen gegeben. Fazit: Das Interesse am AnrufBus steigt.

 

 

Mit dem AnrufBus in die Zukunft (Teil 2)

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Verkehr + Technik, Heft 9/2001, S. 383-384

Inhalt: In dem Beitrag werden die Erkenntnisse aus dem SAMPO-Nachfolgeprojekt SAMPLUS (System for the Advanced Management of Public Transport Operations PLUS) dargelegt. Es werden Aussagen über Fahrgastakzeptanz, Entfernung zwischen Dispositionszentrale und Bedienungsgebiet, Kostendeckung, allgemeinen und technischen Problemen sowie zum Telematikeinsatz getroffen. Fazit: Die Umsetzung von Anrufbus-Systemen hat nicht nur auf deutscher, sondern auch auf europäischer Ebene Zukunft.

 

 

Mehr AnrufBus durch Wettbewerb

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Der Nahverkehr, Heft 5/2001, S. 68-70

Inhalt: Der Beitrag betrachtet die Wirkungszusammenhänge, die beim AnrufBus in Deutschland und in der Schweiz für jeweiligen (Miss-)Erfolge verantwortlich zeichnen. Hierzu erfolgt eine Zusammenschau der deutschen und schweizer AnrufBus-Systeme hinsichtlich Initiator, Betreiber und Integration in den bestehenden ÖPNV. Weiterhin werden  allgemeine Problemschwerpunkte sowie spezifische Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren herausgearbeitet. Fazit: Der AnrufBus konnte bisher nicht dauerhaft kostendeckend betrieben werden. Erst die Integration in den ÖPNV eröffnet die Option zum Ausgleich der Kostenunterdeckung durch die öffentliche Hand und/oder durch Einsparungen im Linienverkehr. Die Integration des AnrufBus in den ÖPNV wird durch die Einführung von Wettbewerb gefördert.

 

 

Planung und Umsetzung von AnrufBus-Systemen

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Apel, Dieter u.a. (Hrsg.): Handbuch der kommunalen Verkehrsplanung, 27. Ergänzungslieferung, Kapitel 3.3.3.9, Economica Verlag, Heidelberg 2001

Inhalt: Der Beitrag richtet sich an die Verkehrsplanung und beinhaltet Handlungsempfehlungen zur Planung und Umsetzung von AnrufBus-Systemen. Dabei werden die interessantesten Planungsfragen hinsichtlich Flotten- und Fahrzeugdimensionierung, Betreiberwahl, Konzessionierungsmöglichkeiten und Fahrpreisniveau behandelt. Jede Erörterung eines Fragenkomlexes schließt mit einer konkreten Handlungsempfehlung ab. Für Gespräche im Vorfeld einer AnrufBus-Umsetzung werden anschließend Argumentationshilfen gegeben, um übliche Vorbehalte gegenüber Bedarfsverkehrs-Systemen im Allgemeinen und dem AnrufBus im Besonderen zu entkräften.

 

 

Die Einführung des AnrufBus im ÖPNV - Praxiserfahrungen und Handlungsempfehlungen

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Schriftenreihe für Verkehr und Technik, Band 91; Erich Schmidt Verlag, Bielefeld 2001

Inhalt: Vor dem Hintergrund, dass der sich der fahrgastfreundliche  AnrufBus in Deutschland - im Gegensatz zur Schweiz - noch nicht durchsetzen konnte, werden in dieser Arbeit folgende Fragen beantwortet: (1) Warum der AnrufBus Zukunft hat. (2) Woran der AnrufBus bisher scheitert. (3) Wann sich der AnrufBus rechnet. (4) Wie der AnrufBus in Fahrt kommt. Das Ergebnis dieser Arbeit bilden die aus Praxiserfahrungen abgeleiteten Handlungsempfehlungen für Verkehrsplanung und -politik zur Einführung des AnrufBus im ÖPNV.

 

 

Acht Jahre AnrufBus Leer

Autoren: Heinzel, Gotthard; Mehlert, Christian; Meinders, Jan

Veröffentlichung: Nahverkehrspraxis, Heft 1+2/2000, S. 30-33

Inhalt: Der Beitrag beschreibt die Entwicklung des AnrufBus Leer vom ABM-Modellprojekt zum heutigen Dauerbetrieb. Neben der Entwicklung seit 1992 werden der gegenwärtige Kennzahlen (Fahrgastaufkommen, Besetzungsgrad, Wirtschaftlichkeit) dokumentiert. Fazit: Mit dem AnrufBus Leer konnte der Beweis erbracht werden, dass bei einem professionellem Management das Konzept langfristig tragfähig ist und der AnrufBus eine echte Mobilitätsalternative zum eigenen Personenwagen bietet.

 

 

Mit dem AnrufBus in die Zukunft (Teil 1)

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Verkehr + Technik, Heft 1/2000, S. 19-23

Inhalt: Der Beitrag beschreibt das EU-Forschungsprojekt SAMPO (System for the Advanced Management of Public Transport Operations). Im Einzelnen werden die im Rahmen des Projektes umgesetzten Bedarfsverkehre in Belgien, Italien und Finnland beschrieben. Fazit: Nicht nur in Deutschland und in der Schweiz, sondern auch in anderen Länderen der Europäischen Union werden telematikgestützte Bedarfsverkehre im Flächenbetrieb umgesetzt.

 

 

Anrufbus in der Schweiz

Autoren: Heinzel, Gotthard; Landolf, Daniel; Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Der Nahverkehr, Heft 11/99, S. 70-73

Inhalt: Der Beitrag ist eine Aktualisierung der Publikation „PubliCar: AnrufBus auf Schwyzerdütsch“ und zeigt die Entwicklung des Rufbusverkehrs in der Schweiz auf. Eingangs werden die rechtlichen Rahmenbedingungen im Schweizer ÖPNV beschrieben und die PubliCar-Produktmerkmale (kein Fahrplan, keine Haltestelle, Gratisnummer) herausgestellt. Einen Schwerpunkt des Beitrags bildet die Zusammenstellung der gesammelten Erfahrungen in der Praxis (Angebotsdaten, Fahrgastaufkommen, Kostendeckung). Fazit: Da mit dem PubliCar die ÖPNV-Qualität gesteigert und das ÖPNV-Defizit gesenkt werden konnte, wird das PubliCar-Konzept weiter ausgebaut.

 

 

Differenzierte ÖPNV-Bedienung aus ökologischer Sicht

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Der Nahverkehr, Heft 10/99, S. 61-63

Inhalt: Der Beitrag untersucht die Kraftstoffeffizienz von Regionalbus, AnrufBus und Personenwagen. Vor dem Hintergrund der Diskussion über die Einführung einer Ökosteuer und diesbezüglichen Ausnahmen/Ermäßigungen für den ÖPNV werden Beispielrechnungen auf Basis von durchschnittlichem Verbrauch und Besetzungsgrad der jeweiligen Verkehrsmittel durchgeführt. Dabei zeigt sich, dass ein schwach besetzter Regionalbus weniger kraftstoffeffizient ist als ein gut besetzter Personenwagen. Fazit: Damit sich der ÖPNV nicht in naher Zukunft des Ökologie-Arguments beraubt sieht, wird die Forderung erhoben, vermehrt Angebotsformen wie Car-Sharing oder AnrufBus einzuführen.

 

 

PubliCar: AnrufBus auf Schwyzerdütsch

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Verkehrszeichen, Heft 4/99, S.18-21

Inhalt: Der Beitrag zeigt die Entwicklung des AnrufBus im Tür-zu-Tür-Betrieb in der Schweiz auf, der von Postauto unter der Bezeichnung „PubliCar“ betrieben wird. Eingangs werden die rechtlichen Rahmenbedingungen im Schweizer ÖPNV beschrieben und die PubliCar-Produktmerkmale (kein Fahrplan, keine Haltestelle, Gratisnummer) herausgestellt. Einen Schwerpunkt des Beitrags bildet die Zusammenstellung der bis zum Sommer 1999 gesammelten Erfahrungen in der Praxis (Angebotsdaten, Fahrgastaufkommen, Kostendeckung). Fazit: Da mit dem PubliCar die ÖPNV-Qualität gesteigert und das ÖPNV-Defizit gesenkt werden konnte, wird das PubliCar-Konzept weiter ausgebaut.

 

 

Charakteristik und Einsatzbereiche von ÖPNV-Systemen

Autoren: Heinze, G. Wolfgang; Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Hrsg.): Planungshandbuch für den ÖPNV in der Fläche. Schriftenreihe „Direkt“ Band 53, Bonn 1999, S. B1-B58

Inhalt: Das Planungshandbuch zeigt die Rahmenbedingungen der Nahverkehrsplanung, Charakteristika und Einsatzbereiche von ÖPNV-Systemen auf und gibt Hilfestellung beim Entwurf des ÖPNV-Angebotes. In den von Autoren verfassten Teil B wird der konventionelle, linienbetonte ÖPNV einem neuen flächenbetonten ÖPNV mit seinen mono- und multifunktionalen Systemen gegenübergestellt. Für das neue Leitbild werden daran anschließend Entscheidungshilfen und Erfolgsbedingungen gegeben.

 

 

ÖPNV-Konzept für den ländlichen Raum: Die differenzierte Bedienung „von unten nach oben“

Autoren: Heinzel, Gotthard; Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Akademie für Raumforschung und Landeskunde (Hrsg.): Ländliche Räume in Niedersachsen. Arbeitsmaterial Nr. 248, Hannover 1998, S. 29-44

Inhalt: Der Beitrag basiert auf einem Vortrag vom Juni 1998 im Rahmen der ARL-Veranstaltung „Ländliche Räume in Niedersachsen - Aufgabenschwerpunkte und Hanldungsansätze“ und entwickelt ein neues ÖPNV-Konzept auf Basis des AnrufBus im Tür-zu-Tür-Betrieb. Nach einer Darlegung von Definitionen, Qualitäten und Einsatzfeldern des AnrufBus werden Leitlinien für das von Heinze/Mehlert (1999) entworfene ÖPNV-Konzept skizziert. Fazit: Im Rahmen der „Differenzierten Bedienung von unten nach oben“ übernimmt der AnrufBus im angebotsorientierten Lokalverkehr die Grundlast, während die Spitzenlast im nachfrageorientierten Lokalverkehr (Schülerverkehr) mit Linienbussen abgedeckt wird. Der angebotsorientierte Regionalverkehr erfolgt mit vertakteten Express-Bussen und -Bahnen.

 

 

Mehr Sicherheit für ÖPNV-Kunden durch AnrufBus und Sammeltaxi

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Der Nahverkehr, Heft 10/98, S. 48-49

Inhalt: Der Beitrag analysiert bedarfsgesteuerte Angebotsformen unter dem Apsekt der Fahrgastsicherheit. Hierzu werden die Probleme bei der Fahrgastsicherheit (Haltestellenzugang, Wartezeit, Verkehrsmittelnutzung, Haltestellenabgang) mit den Bedienungsmerkmalen von vier bedarfsgesteuerten Angebotsformen (Taxi-Ruf-Service, Frauen-Nacht-Taxi, Anruf-Sammeltaxi, AnrufBus) verglichen. Fazit:  Bedarfsverkehrs-Systeme bieten alle eine im Vergleich zum Linienverkehr höhere Fahrgastsicherheit; die größte Sicherheit bietet der AnrufBus für alle Bevölkerungsgruppen aufgrund der Tür-zu-Tür-Bedienung.

 

 

Angebotsbezeichnungen bei alternativen Bedienungsformen

Autor: Mehlert, Christian

Veröffentlichung: Der Nahverkehr, Heft 6/98, S. 56-58

Inhalt: Die Veröffentlichung liefert einen Beitrag, um durch eindeutige Bezeichnungen für mehr Klarheit in der verkehrsplanerischen und –politischen Diskussion zu geben. Es werden die Ausprägungen von differenzierten Bedienungsweisen (konventionell/ alternativ/ bedarfsgesteuert) dargestellt und idealtypische Merkmale der im ÖPNV üblichen Betriebsformen (Linie, Bedarfslinie, Richtungsband, Fläche) herausgestellt. Hierauf aufbauend werden Vorschläge für einheitliche Bezeichnungen bei alternativen Angebotsformen unterbreitet.

 

 

anrufbus.com © 2001- 2009 by dr. mehlert, 17.12.2009